Über SLO®

1. Allgemeines:

Häufig haben Rechtsanwälte/Juristen das Bedürfnis, sich in einer Rechtsangelegenheit unkompliziert und informell mit einem Kollegen auszutauschen, um noch einmal eine kurze weitere Einschätzung oder Zweitmeinung zu erhalten, welche im besten Fall das selbst gefundene Ergebnis bestätigt. Gerade bei besonders wichtigen oder haftungsträchtigen Fragen ist dies interessant. Bei Rechtsgebieten, welche der Jurist nicht täglich selbst bearbeitet, kann es erforderlich sein, von einem Spezialisten dieses Gebietes „auf das richtige Gleis gesetzt“ zu werden, um nicht unnötig in die falsche Richtung zu recherchieren. Auch kann es wegen dringender anderer Aufgaben sinnvoll sein, einen Kollegen um Unterstützung (etwa die Erstellung eines ersten Entwurfes eines Gutachtens) zu bitten, um gesetzte Fristen einhalten zu können. 

 

Einige Juristen gehen in diesem Fall einfach zu einem Kollegen ins Nachbarbüro oder rufen diesen an, um die Sache unverbindlich zu erörtern oder anderweitig Unterstützung zu erhalten. Für die Juristen, welche keinen unmittelbaren Zugang zu einem solchen Kollegen haben, bietet SLO – Second Legal Opinion („SLO“) die Plattform, auf der Juristen („Nutzer“), welche im Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeit handeln, entgeltliche Fragen und Aufträge an erfahrene und qualifizierte Rechtsanwälte/Volljuristen - Befähigung zum Richteramt - („Spezialisten“) sowie Rechtsreferendare („Referendare“) richten können.

 

Sämtliche Registrierungen (als Nutzer oder als Spezialist/Referendar) sind kostenlos und können jederzeit gekündigt werden.

 

 

2. Mögliche Fragen und Aufträge:

Die Art der Fragen und Aufträge ist nicht beschränkt. Es kann sich insoweit um Vorgänge aus dem gesamten juristischen Bereich handeln, also etwa spezielle oder allgemeine Fragen, strategische Einschätzungen zu Erfolgsaussichten, die Durchsicht von Verträgen, die Erstellung eines Gutachtens oder einer sonstigen Ausarbeitung nach den Vorgaben des Nutzers. Ebenso kann ein Rechercheauftrag an einen Referendar erteilt werden. Im Falle juristischer Fragestellungen soll das Ziel des Auftrages die Erlangung einer gutachtlichen juristischen Einschätzung sein. Das dann durch SLO gelieferte Ergebnis, welches lediglich eine „Zweitmeinung“ darstellt, zeigt entsprechende Vor- und Nachteile auf und liefert Argumente, die der Nutzer sinnvoll verwenden kann; ebenso wie ein wissenschaftliches Gutachten. Die Erteilung von Rechtsrat, oder die Empfehlung sich in die eine oder andere Richtung zu entscheiden, erfolgen über SLO nicht. Die Würdigung und Prüfung des Ergebnisses obliegt allein dem Nutzer. Die gelieferten gutachtlichen Einschätzungen sind abstrakter Natur; ohne rechtliche Prüfung des Einzelfalles.


 

3. Kosten/Gebühr:

Die Abrechnung der Leistung erfolgt zu festen Stundensätzen, welche nach dem zeitlichen Aufwand bemessen werden, den der Nutzer vorgibt (z. B. Kurzanfrage an Rechtsanwalt (max. 15 Minuten) zu 55 EUR oder 1 Stunde zu 190 EUR; Referendarstunde zwischen 30 EUR und 45 EUR, abhängig von der Dauer des Auftrages - jeweils Nettobeträge -). So kann etwa ein Nutzer bestimmen, dass sich der Spezialist 1 Stunde („Bearbeitungsdauer“) mit seiner Frage, Vertragsdurchsicht etc. befasst und damit seine Kosten auf EUR 190 begrenzen. Neben der Bearbeitungsdauer gibt der Nutzer auch den Zeitpunkt vor, zu dem er die Antwort oder das Ergebnis benötigt („Erledigunsfrist“).


 

4. Qualität:

Von besonderer Bedeutung ist die Qualität der erbrachten Leistungen, welche mit der Erfahrung, den Kenntnissen und den sonstigen juristischen Fähigkeiten des Spezialisten zusammenhängen. Diese Qualität wird wie folgt angestrebt/gewährleistet:

 

  • Eine Person kann sich nur für ein Spezialgebiet als Spezialist registrieren. Regelmäßig wird dies seine „Gardedisziplin“ sein, welche er am besten beherrscht. Innerhalb dieses Spezialgebietes können noch bis zu 2 Untergebiete ausgewählt werden.
  • Abgesehen davon, dass SLO direkt anerkannte Fachleute auf ihrem Gebiet für eine Spezialistentätigkeit bei SLO anwirbt, müssen Spezialisten und Referendare bei ihrer Registrierung gegenüber SLO ihre Qualifikation besonders darlegen.
  • Spezialisten und Referendare, welche mit Grund schlecht bewertet wurden, werden als Bearbeiter ausgeschlossen („Prinzip der Selbstreinigung“). 

 

 

5. Bewertung:

Der Nutzer kann den Spezialisten nach Erhalt des Ergebnisses bewerten. Begründete negative Bewertungen führen, insbesondere im Falle wiederholter negativer Bewertungen, zum Ausschluss des Spezialisten, so dass nach einer gewissen Zeit nur solche Spezialisten über SLO tätig sein werden, welche sich unter den strengen Bewertungen ihrer Kollegen bewährt haben.

 

 

6. Zuverlässigkeit:

Neben der Qualifikation des Spezialisten ist seine Zuverlässigkeit in zeitlicher Hinsicht von enormer Bedeutung, so dass es auch zum Ausschluss fachlich exzellenter, aber unorganisierter Spezialisten kommen wird.

 

 

7. Leistung:

Der Nutzer, welcher selbst Profi ist, kauft sich auf unkomplizierte Weise lediglich die Einschätzung des spezialisierten Kollegen. Der Nutzer hat keinen Anspruch auf das „richtige“ und „vollständige“ Ergebnis oder die „richtige“ Antwort. SLO liefert unter Einsatz seiner Bearbeiter nur die second legal opinion, also die Zweitmeinung in Form eines wissenschaftlichen Kurzgutachtens, welches rein abstrakter Natur ist. Die first und final legal opinion kommt vom Nutzer selbst; ebenso wie beim oben beschriebenen Gedankenaustausch mit dem Kollegen im Nachbarbüro, welcher nur eine kurze Einschätzung abgibt, ohne den Fall bis in alle Einzelheiten zu kennen und durchdacht zu haben. Eine rechtliche Prüfung des gesamten Einzelfalles durch den Spezialisten findet nicht statt.

 

Bei SLO geht es nicht darum, dass der Spezialist die Frage/Angelegenheit vollständig für den Nutzer löst und ihm dann einen Rat oder eine Handlungsempfehlung zukommen lässt. Hierzu wird er aufgrund des geringen Zeitrahmens (z. B. 1 – 2 Stunden) und mangels Kenntnis der gesamten Umstände und Hintergründe (es erfolgt nur eine anonyme und abstrakte Schilderung des Sachverhaltes durch den Nutzer) auch gar nicht in der Lage sein. Seine Aufgabe besteht allein darin, dem Nutzer ein guter „Sparringspartner“ in dem entsprechenden Spezialgebiet zu sein. Zudem soll er als „Unbefangener“ ohne Mandantenkontakt auf Punkte hinweisen, die dem Nutzer strategisch dienen können. Dem Nutzer wird es oft schon helfen, dass ihm durch diese Zweitmeinung eine gewisse Sicherheit in der Beurteilung der Sachfrage vermittelt wird. Selbst wenn der Nutzer, der stets die alleinige Verantwortung trägt, zu anderen Ergebnissen als der Spezialist kommt, ist dies für den Nutzer hilfreich, da er damit mögliche Verteidigungsargumente der Gegenseite antizipiert und in seiner Vorgehensweise berücksichtigen kann.

 

 

8. Haftungsausschluss:

SLO funktioniert mit weitgehendem Haftungsausschluss unter den Beteiligten (Nutzer, SLO und Spezialisten/Referendare). Abgesehen von einem eventuellen Einfluss auf seine Vergütung, ist die einzige Sanktionierung gegenüber einem Spezialisten/Referendar, welcher nicht die erwarteten Leistungen bringt, der Ausschluss desselben und seine Ersetzung durch einen nachrückenden Spezialisten/Referendar. 

 

 

9. Kollegialität: 

SLO funktioniert nach dem Prinzip der Kollegialität. So soll etwa ein Nutzer durch den Spezialisten auf die eventuell unzutreffende Wahl eines Spezialgebietes oder eine zu reichlich bemessene Bearbeitungsdauer hingewiesen werden.

 

 

10. Ständige Weiterentwicklung von SLO: 

SLO, welches von Juristen sowohl als Nutzer als auch als Spezialisten genutzt werden kann, wird durch sämtliche Beteiligte dahingehend weiterentwickelt, dass auf deren Anregung hin neue Spezialgebiete geschaffen oder neue Produkte angeboten werden, nach denen ein Bedürfnis besteht.

 

 

11. Anonymität:  

Eine weitere Besonderheit von SLO besteht in der Anonymität der Beteiligten. Nutzer und Spezialisten/Referendare, deren Identität vollständig bei SLO erfasst ist, treten nur unter ihrer jeweiligen Kennung auf. Insbesondere werden keine persönlichen Daten der Beteiligten oder der hinter dem Nutzer stehenden Mandanten ausgetauscht. Diese Anonymität wird von SLO gewahrt. Gründe für und Vorteile der Anonymität sind zahlreich (für Einzelheiten siehe links unter "Anonymität und ihre Vorteile"). Fragen und Aufträge sowie die entsprechenden Antworten und Ergebnisse sind nur für die unmittelbar Beteiligten einzusehen. Der Sachverhalt wird durch den Nutzer - ähnlich einem Fall in der juristischen Ausbildung - anonym geschildert.

 

 

12. Vertragliche Beziehungen/Abwicklung:

Die gesamte Abwicklung der Fragen und Aufträge und ihre Bezahlung erfolgt über SLO. Vertragliche Beziehungen bestehen jeweils nur zu SLO. Zwischen Nutzer und Spezialist/Referendar entstehen solche Beziehungen nicht.

 

 

13. Freischaltung zur Einstellung von Aufträgen:

Sobald sich eine ausreichende Anzahl von Spezialisten/Referendaren für ein Spezialgebiet registriert hat, wird dieses Spezialgebiet durch SLO für die Einstellung von Fragen und Aufträgen durch Nutzer freigeschaltet.

 

 

14. Kein „Rechtsdumping“:

Bei den vorgegebenen festen Stundensätzen handelt es sich um einen angemessenen, aber eher geringen standardisierten Stundensatz für einen Spezialisten/Referendar. Der Stundensatz trägt dem Umstand des Haftungsausschlusses Rechnung, soll aber auch noch einen Anreiz für den Spezialisten bieten, eigene Kapazitätsspielräume sinnvoll zu nutzen. Durch SLO soll keine „billige“ juristische Einschätzung erlangt werden oder „Rechtsdumping“ erfolgen, da ansonsten eine angemessene Qualität der Ergebnisse nicht zu ermöglichen ist. Wer nicht bereit ist, EUR 190 für die Unterstützung durch einen qualifizierten juristischen Spezialisten anzulegen, benötigt diese Unterstützung vermutlich nicht wirklich.

 

 

15. Juristische Verantwortung:

Die juristische Verantwortung bleibt allein beim Nutzer, also dem „Mandantenanwalt“. Durch SLO erfolgt keine Delegierung von Verantwortung an SLO oder den Spezialisten/Referendar. Zu sehen ist insoweit, dass der Spezialist den Fall nicht in allen Einzelheiten kennt und sich nur zeitlich sehr begrenzt mit der Sache befassen kann. Die richtige Einordnung und Überprüfung der Zweitmeinung/des Ergebnisses obliegt allein dem Nutzer. Zudem soll durch die Nutzung von SLO keine erweiterte Haftungsbasis durch eine Mithaftung von SLO oder dem Spezialisten/Referendar geschaffen werden. So wie man den Kollegen im Nachbarbüro nicht für seine spontane Einschätzung haften lassen kann, wird eine solche Haftung auch bei der Nutzung von SLO insgesamt ausgeschlossen.

 

 

16. Spezialgebiete:

Die Spezialgebiete werden von SLO so gegliedert, dass eine sinnvolle Tiefe derselben entsteht. Es kann sich insoweit um „allgemeine“ Spezialgebiete (z. B. Aktienrecht - allgemein-) oder um „spezielle“ Spezialgebiete (z. B. Gründung der Aktiengesellschaft) handeln. Die Anzahl der für ein Spezialgebiet tätigen Spezialisten ist begrenzt. Bei Ausschluss von Spezialisten können vorgemerkte Spezialisten nachrücken. Die Fortentwicklung der Spezialgebiete wird maßgeblich durch die Beteiligten beeinflusst, welche entsprechende Anregungen an SLO richten können. So kann sich etwa die Person, welche ein neues Spezialgebiet vorgeschlagen hat, sogleich für dieses als Spezialist registrieren.

 

Im Referendarbereich ist die Tiefe der Spezialgebiete geringer als bei den Spezialisten (Anwälten).

 

 

17. Zugelassene Nutzer:

Nur in Deutschland zugelassene Rechtsanwälte/Juristen können sich als Nutzer registrieren, da sie aufgrund ihrer Ausbildung in der Lage sind, die übermittelte Zweitmeinung/das Ergebnis eigenständig zu bewerten und zu überprüfen. Sonstige Personen sind ausgeschlossen.

 

 

18. Zugelassene Spezialisten:

Als Spezialisten sind nur in Deutschland zugelassene erfahrene und besonders in ihrem Spezialgebiet qualifizierte deutsche Rechtsanwälte/Volljuristen (Befähigung zum Richteramt) zugelassen. Im steuerrechtlichen Bereich können sich auch Steuerberater, Wirtschaftsprüfer etc. als Spezialisten registrieren. Im Rahmen des SLO – Referendarservice werden besonders qualifizierte Rechtsreferendare eingesetzt (1. Staatsexamen mind. vollbefriedigend und/oder besonderer Nachweis entsprechender Qualifikation).

 

 

Antworten auf naheliegende Fragen finden sich unter Häufig gestellte Fragen/FAQ.